Föten weg vom Mutterkuchen

Liebe Angehende und sonstige -hörige, liebe Freunde,

stets Steiß des Anstones, stets der Fels in unserer Brandrodung: der Verstobene wird uns Weiterleibenden faulen. Denn wir haben ihn ins Herz geschossen. Und vergessen wir nicht: in den Himmel ist er überfahren worden. Sein Antlitz als erstes hinüber, seine Bilder harren dem Opfergammel, seine Seele schwitzt in Gottes Hemd, der Waschtag ist fern und der Waschtrog bis oben gefüllt. Einmal sprach er zu mir, seinem Busenfahrer: "Ich glaube nicht!" Ein Atheist wie er, der rieb sich die Augen zweimal. Damals habe ich ihm geantwortet: "Dann müssen wir doch ein Taxi nehmen.", aber heute will ich ihm, dem von uns Getretenen, zurufen: "Diesmal mußt Du bezahlen!" Aber Freunde, nicht nur den Würmern ist es ein Freudentag. Dem Vorfall gemäß haben wir das Buffet kaltgemacht. Wenn sie beim Schmausgang aus ihren Hemdtaschen noch in den Korb spenden wollen, damit Herr Sensemann auf seine Späßen kommt! Dann wollen wir jetzt den Toten seiner wohlverdienten Truhe überlassen. Oder wie wir zu sagen pflegten: he Requirescut in pace! Heute will ich hinzufügen: Skip the paste!

One thought on “Föten weg vom Mutterkuchen

  1. Pingback: ❀Schneeschnuber » Blog Archiv » aus den morgenstunden - II -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.