das shampoonierte besen

als einst ein besen sich dem wald entstil, da harpunierte niemand mehr, und das besen nieherte sich und nie heerde sich und nie herr der sicherheit. weit und breit, geschritten, schreit das gescheiterte mähnlein: "wolff!" mahnwache im ramponierten wegesrand, lesen sand im getriebenen, regen schwund an der liebe und der drückende schal. Kratzbusig hintendurch, inderwahn rund lindern warm kompresse luftschloss. ich leuchte, meine herren, in den augen einen sinn, hinter den ohren keinen in, den haaren alles wasser gewachsene an die tulpen und herausforderung entdeckt. für mich. führ dich. dicht, kalt, topv schlag #dreizehn#.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.