Kompliment – ein Lächeln hofft auf Besserung

Frisch nach der Devise und Falten in der Visage, das Dauernde dauert an, aus den Daunen in den Morgen, die Moldau, ein Sturzbach, Nörgeln sie sich bei dem Blick in den Spiegel? Ein Momentchen quietschfidel, da dämmerts Düsenjetz oder nie, der Gang vor Stuhl und Aftermath die Meese gelesen, und verstand in Gottes Hand in drei Dübels Narben - ein Daumen mag noch keinen Däumling quetschen. Nagt am Essen wie ein Schuster seinen Leistensprung erklärt, da ist Dropping im Spül, dreh einer ab, den Hahn, abgedrehter brät er, den Broiler frivol am Spießbuden laufen lasten wie Wakkershausen an der Seele, im Eckchen - ein Schneckchen - ein Fleckchen - aufs Deckchen - unter Düsen um Ständchen gemacht um die Pacht in voller Pracht zu erbringen, ein Ringen im Traueralltag, Schleier um die braut sich Brätigammelfleischeslusterbuchung in allerletztersekunde ein Schnäppchen, Fettnäppfchen, Affenbrotbaum bis hinter Pflaumpfingsten die Ohren im Sande des Getriebes auf die Spitze der Finanzmeterolopole. Die solemn wieder Käuer geworden sein. Sagt mein Mann in Tschibutti, wohnt er bei Mutti, auf dem Schoß einen Mops, schubst den Mops, der Mops, ob's stimmt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.