Archäologischer Fund infisziert

Sehr geehrte Armen und Irren,

wir präsentieren Ihnen, zum Ende Ihrer eigenen Glückseligkeit, eine unverhoffte, eine unveräußerliche, eine unvordenkliche geradezu sensationalistische Sensation: dreitausend Jahre schlummerte die Tragödie in unseren Kellern, von jedem vereinsamten Kellergänger immer tiefer in den Staub getreten, bis es durch Zufall Dr. Geranien-Asbinth gelang, die Staubfäden zu einem Dreieckssilikonkalkulator zusammenzuziehen und ganz nebenbei jene uralten Schriften in Linear B freizulegen, die wir Ihnen zur An- und Durchschau unten frei zugänglich machen. Eine plausible Entschlüsselung ist bislang weder gelungen noch abzusehen. Doch machen Sie sich Ihr eigenes Bildnis, götzen Sie, solange Sie noch können, stöbern Sie, riechen Sie den Duft von Jahrtausenden durch die Poren Ihres Laptops und verkneifen Sie sich jegliches unabgebrachte Kichern.

Hochachtungsvoll, Ihr Ebeldabel Schlurinski

One thought on “Archäologischer Fund infisziert

  1. Pingback: vorgehend vorgeschossenes Schneeschnuber » Blog Archiv » Des Euphoris Bremse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.