Eine Faltorganspende

Es dämmert. Ein neuer Tag zerbricht an der schwindenden Nacht. Jeder Wurm in Humustränke sucht heim sein Liebchen es zu kosen. Schmuse, Schmutz und Schmonzetten, allerorten an den Ecken, abgewetzt den Tran der Woche. Hier ist Mann, mensch lass mich allein sein.

Kaltorganspenden halten Hände auf Trab, halten kopfstands Pflasterreden, lassen sichs nicht zweimal sagen. Lassen sich. Den Skalpell, den Toffel gar Karwochen halb durchgekocht, das mitzwanziger Saegewerkpinup - und unter ferner liefen... ich freundete mich an, hielt um ihre Hand, Hals über Kopf, riss den Eltern an den Haaren, die Zähne, ich riss sie ihnen aus. Aus dem Hause in den Sinn, da pur gefröhnt und mehlschwitzigen Laibertrohn tagaus tagein, Nichts was noch besser wär, nicht mal Schiessgewehr, Flinte und Korn. Da wurf man mir vor, es nicht ernst zu meinen.

Was soll man dazu noch sagen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.