Bei Frau Quetsch zu Besuch

Das Zirpen wirkte entfernt, als bahne es sich durch den Wust von Grashalmen, die wie im lauen Sommernachtstraum ihre Waden liebkosten. Es drang an ihr Ohr, behutsam, als wolle es sie nicht wecken. Durch Pausen unterbrochen, wagte es sich immer weiter in ihr Atmen, welches gleichmäßig und sanft das leichte Bettuch auf- und abschaukeln ließ.

"Der Rythmus geht ins Blut", dachte Jack, der unbekannte Einbrecher, der sich hinter der Kommode duckte, jedes Mal, wenn das Zirpen ein wenig lauter wirkte als noch im Augenblick zuvor. "Moment", dachte er verdutzt, "wie schreibt sich eigentlich Rythmus? Da fehlt doch ein 'h'!" Der Schubladenknauf der Kommode drückte ihm ins Steißbein. Er versuchte, sich zurechtzurücken, wobei sein Knie ein knackendes Geräusch von sich gab. Sein Atem stockte. Ihr Atem stockte. Sie drehte sich auf die andere Seite und ließ einen kaum hörbaren Seufzer von sich, so, wie man im Traum einen glückseligen Augenblick kommentiert. Die Grille verstand ihr Handwerk. Zirp, zirp. "Verdammt, ich hocke hier schon zu lange. Da bekomm' ich noch Artrose von!" Der Wind rauschte leicht durch das Blattwerk. Die Allee draußen war tief ins Dunkel der Nacht gehüllt. "Moment", schoss es ihm durch den Kopf, "Artrose schreibt sich doch anders. Da fehlt ein 'h'!".

"Haaaaa", entfloß es ihr leise im Traum, als sie merkte, dass die Wiese vor ihr von freßgierigen, pumpernickelfarbenen, mit Haaren übersähten Raupen bespickt war. "Ach, 'übersähten' schreibt sich doch anders. Das 'h' muss weg.", dachte sie sich und schlussfolgerte: "Muss ein Traum sein. Einzig das Zirpen ist wahrhaftig."

Die Grille lehnte derweil traurig am Baum und sprach zu sich selbst: "Es ist Nacht, und ich trauere. Nein, zirpe! Ich zirpe, also bin ich. Zirpe ich tags, bin ich. Zirpe ich nachts, bin ich auch. Wenn ich schlafe, zirpe ich nicht. Bin ich dann nicht? Was, wenn ich nicht zirpe? Es kann nicht sein, dass ich nur bin, wenn ich zirpe. Zikaden zirpen auch! Bin ich eine Zikade? Eine Raupe kann nicht zirpen, ein Einbrecher auch nicht. Doch sie sind. Ich traf Brim Borium noch nachmittags auf Ast 34 NW, Ecke Ast 27 SE. Doch Lore, meine Lore, du bist nicht mehr." Traurig blickte sie auf das, was von Lore übrig geblieben war. "Ich schluchze, also zirpe ich. Lore, du schläfst nur, also bist du noch."

"Was ist denn das?", fragte sich Jack, als er versuchte, sein taubes Bein in eine andere Position zu bringen. Ein Teil seiner Schuhsohle blitzte für einen Augenblick im Mondschein auf, als befände sich eine glitschige Masse daran. "Och nee, jetzt hab ick den Teppick versaut." Im Mondschein sah er zwei dunklere Flecken, die Lores Überreste in die Flusen brannten. "Teppick? Hmm, klingt fremd. Gibt's das Wort überhaupt?", grübelte er im Dunkeln. Er blickte auf seine Pistole. Der Wind ließ die Vorhänge kurz aufbauschen. Das sanfte Rauschen drehte sie tänzelnd auf die andere Seite.

_Auszug aus dem Roman "Die Grille und der Einbrecher" von Bims Salabim, Jahrgang 1963, der zu den aufstrebendsten deutschen Literaturkulissen zählt und 2001 für sein Debüt "Von sieben Brücken erschlagen" den Gregor-Moloch-Preis gewann._

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.