Aufraff zur Samendespen

Wo hab ich nur die Gorillawürstchen? Die Gesticke wachsen schon zum Hammel. Kein Rohtreppchen sägt noch am Stroh des Rubikonzerns. Und Alberich verschlampt sein Kinderspielzug ohne mit der Zicke zu wimmern. Wann schließen die Schakale? Wann blühen uns Kalender vom Obst? Ich sag euch, es kehrt sich das Deck einer unter die Kühlung.

Bitte vielmals um! Wenigstens vier um! Kleinkariert ein Schottenschurz, der brennt auf Rickschahöhe. Säumen dreizehn Kugelfische das Karee. Aber das Kommittee hat schon das Weitglas gesucht, verschrien bei Greisen und Mondfahrten, um die Ecke Luke eingebrochen. So sammeln sie, was nit nagelfest, und erraten die Sesamstreussel im Monopolendampf. Gerangel auf allen Rängen, Runzeln auf allen Brezeln, Samballade aufgedeckt und viel Trara um Protoentitäten.

Ruhe fand man einstmals auf dem Zitterbalg. Heute gurkt die Mehlmaschine strickweis Polyeder und kein Pummelocker. Wer weiß da noch aus, oder wenigstens ein? Kein Mensch ist ideal. Kein Kind frißt Fotoexpertisen. Der Haarschneider ruft das Hartbaar, der Kalbswurstmacker haut den Lukacs, nur dreitausend Meilen unterm Meeresgrund steht die Putzcologne, bereit und gescheit zum allerlängsten Fiebelschnack. Odudenktran hat uns nie gemerkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.