Und kalte Speisen.

Ich muss hier mal etwas einrahmen. Im Großen und Ganzen ist der Herd entdeckt, das Weilchen hat sich erholt, von der Eile, Sie wissen wie ich's meine, beide Herren.
Und wieder Beben so spielt, hat der Peruder kemal Glück gehabt. Jedes eine Mal, wenn die so'ne Entscheidungen trifft, die sich nichts gefallen lassen, die Federn, da drohnen die Bienchen am schallenden Gelächter. Treue zahlt sich aus sich heraus, und Träume deuten aus sich heraus, und Tränen genügen Licht, das weiss ein jedes Kind, ausser Herodes, die Waldfee - Fähnlein im Wind, Sturm im Wasserglas, Schürchen am Stöckchen geht der Dreck am Stecken.
Wer denkt denn bei so etwas an etwas so undenkbares, denn das Dehnen dieser Gänge der Gedanken kränkt so manchen Matrosen in Mark und seinem mariniertem Wesen. Beim nächsten Ton ist es Demnächst, und dem nächtsten gebührt der Schlaf der gerechten Rasenflechten.
Kutter nacht, Kalkutta!

3 thoughts on “Und kalte Speisen.

  1. Eine Quiche mit Fleischbröckchen. Es rahmt sich ein, was eingemauert die Jahrhunderte überfrachtert hätte. Auch in Bengalen werden sie’s zu schnäuzen wissen. Der nächste Ton ward vortrefflich getroffen. Da ist wahres Trick am Sticken.

  2. Apropos Quiche mit Fleischbröckchen (die gourmetbeflissene Leserschaft möge mir verzeihen):

    Ich träumte letztens, ich schliefe und wunderte mich noch ob dieses Zustands, im Traume wohlgemerkt. Jedoch wurde mein Gedenken jäh unterbrochen, als ich mich zwei Mal heftig übergeben musste, alles auf den guten Pyjama. Im Traume daraufhin erwacht, ward mir etwas übel und der Anblick gar unappetitlich, jedoch roch es nur nach Traum.

    Als ich am Morgen erwachte (nun fürwahr, aus zweiter Instanz sozusagen), war mir noch nicht einmal übel. Aber seltsam fand ich das ganze dann doch. Sehr seltsam. Und seitdem verfolgt mich das flaue Gefühl in der Magengegend, ja fast ein leichter Ansatz von Phobie, nicht urplötzlich meinem Gegenüber während, beispielsweise, einer Besprechung auf die Unterlagen brechen zu müssen.

    Meine Herren, hat es sowas schon einmal gegeben? Dies wäre eine detailliertere Untersuchung wert.

  3. Herr Prof.,

    sind Sie eventuell verschwippschängert mit dem mörcheprinz, dem es ähnlich verging?

    Ihr Ehrt Grubenbauer,
    ich nicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.