Im Gewissen räkelt sich das Etwas

Ende der Arbeit, zu Beginn einer neuen Runde, den Kanal voll und die Schotten dicht. Ein Semmel Roggen am Morgen, ein Schemel Gedanken in der Nacht, ein Schummern als Schauer über die leichte Schulter, jugendlicher Lichtsinn - Neonflacker. Ist das ein Hotelzimmer (?), auf Montage am offenen Herzen, auf Nimmer, wider den Sehenden, was, wenn Wochenende wär (?) ...

Montesquieu, Louise und Rhinocerusssss, ein albernes Brettspiel, albernd und vollständig übernächtigt, wenn das der Erziehungsvorstand verwurste, die Sohlen auf leisen, die kommen daher. Fällt also nicht weiter, vom Stamm ins Gewicht, die Augen schnurstracks in die Höhe gerichtet, da fällts wieder, das Beil, und wieder die Sonne ein.

Mädchen, die wie Mädchen gackern, und die Buben, die wie die Spitzen ihre Waisen erheitern, im Heim um halb eins, von den Dächern, die wie die Welt, nur bedeutender, im Brettermeer der Brandung rauschen, da raucht der Stuhl, und die Nacht ward wie der heilichte Tag, nur tragisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.