Mengenrabattz

Klattsch, klattsch, der Klemperer ruft den Keller die Treppe hinauf:"Tapp, Tarapp, Atrappattack, Schabrack ob Amalie, oder Emma Low, ob Lichterloh, oder Locherli, Limbus im Nacken, den ledern wir vom Fell über die Ohren in die Traufe. Da dann Lenden in Reihund, Reihaus, Gliedmassen über alle, über alles, reinigt feuchtes Waaterland. Die Stieffelmütterchern bis zu den streifelligen Stricherhörnchen, Biss zu den Ohren gesogen, mark Mike Tyson seine Reisserchen nicht Gebeine machen?"

Der Keller darauf in tiefem, kehligen Klang (nicht kläglich, aber unerschütt erlischt des Klemperes Waghals in hofnungers Hungerkünstlers Schalmeier, müller usw.):"Glockflocke in den Dockwochen der dummdummgeschossigen Ozeandertaler-Riesendumpfern!"

Und dann natürlich der Mengenrabattz:
Gladiolen und Verdrießfeinpflicht, Höckerschwammige und Luderlottrige, das Sockendruckpapier in allen Ritzen angeschnitzt, ein hellbrünett und Halbfettfriteurat, Schimmerln in Möbelmoden, modern in Madenburgen, Holzgegammel hinter der Fassader wider bittrigen Geschmacks, Gezänk am Zinkapfel, Zittriegen tanzen den Reigen fröstelnder Säkularpidardennerze, eines gestrigen Gerichtsvollstreckers rächt es sich an der Kombüse und revidiert seine Sterneuhr, Teil des unausgeklügelten Planeurs.

Ich habe eine dezidierte Meinung zu diesem Unterfangen. Meine Ansicht ist und bleibt fern der hahnebüchenen Verleumdungen fest und entschlossen. Kein Finger breit wird krumen Gemacht, nicht einiger massen masern in den ecken einer achsel, damit fängts schon widerlich an...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.