Hasdfubal Persönlich

Auszug aus seinen Memoiren

Es begab sich zu der Zeit des Hasdfubal, dass ein Schusterssohn durch die Dörfer zog und die hiesige Bevölkerung mit Spottspiel auf den Herrscher zu belustigen suchte. Und obgleich so manchem Bauern das Gelächter gleich einer rohen Kartoffel im Halse stecken blieb, so erreichte die Kunde schließlich doch den Hasdfubal. Und während er beim Kauen noch nach seinen Schergen schreien wollte, sie nach dem Blasphemen zu schicken, so hatte er es beim Schlucken seines göttlichen Maronenkompotts auch schon vergessen.

One thought on “Hasdfubal Persönlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.