Johann Falafer teilt aus

Meine Herrn, feine Herrn, die Knobflochsoße am Fließband, Zwiebelringgestecke zum anbasteln für die Frau Gemahlin, und nicht zu Schade zum FLeckern zwischendurch. Hier auf der Strumpfburg erwartet Sie reinster Rootwein, diskret aus der Nahe gefischt, einbalsamiert in Honigkuchenpfirsich und mit Zackenkreisen getunkt und getüncht ganz nach alter Brauchmannsart. Unsere Fiberglasdorotheen von den Mägdelein mit ihren rutschfesten Fingerlein persönlich grimassiert und galvanisiert wurden mehrfach ausgezeichnet ausgezeichnet. Am Rande des Parkplatzes erfreuden sich die Söhne- und Töchermänner an rasanten Steifenchristenrennen nab zum Markplatz, wo unsere ausgesuchten Köcheleine ausgesuchte Sorten Bahamasgras auf Gratisstrohhalm bezeichnen zum späteren Frachttransport über unsere Grünstückgrenze. Weiter Blick ins Umländliche gehend, verspricht genugtuende Geisirsimulationen, Ganzkörpertuchfühlung für die Anspruchsvollen mit Reizausflug auf die Bienenheide, daher unsere alten Imkereisen den Stoff bezügen, aus dem die Träume sind, solange sie ihre hexagonische Form halten und nicht vom Wünschelrutenpfad abkommen. Lasse Se sisch verzaubärn mit Germknollen unter Berieselbeerenknautsch. Und zum Abwischen die geleckte Zunge.

One thought on “Johann Falafer teilt aus

  1. Ahaha. (lacht, wischt sich Tränen aus den Augen) Na der Lafer, wenn’s der immer vsucht, mei Schnitzel nachzumache… (schüttelt mit dem Kopf)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.