Der Morgenschlund

Den Colt im Bund der Hose, im Bunde mit den bösen Buben, die Börse voller Groschen klimpern, dem Frosch die Wünsche von den Wimpern und der Fee die Fliegen untersagt. Jede Dämmerung, das nächste Wechseln der Wachen vom Feuer, jedem goddamn, demnächst wirds das so nicht mehr geben. Dem Nächsten, das Beben, wird das Luftgewehr ausgehen, es wird der Staub in den Lungen verdrückt und das Nebelhorn aus Seemannsgarnituren täglich feucht, frisch aufgetischt. Die silbigen Wogen der türkisen Kieswände, ein Klimpern und Gezeter, mau dessen was am Himmel so Kitchenfloor, wet and soaking, diesen und den Docht der anderen Gedanken ließen wir Männer im Rausch verglühn. Ein unruhiger Schlaf in der klammen Decke. Ein Zerren an der Brust, von innen her - es wird nichts mehr.

Boaltimoore im Schongang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.