Hakentragikomödie

Verständnisvoll blickte er in ihre grünen Augen, holte seufzend Luft und rüttelte an ihren bloßen Schultern und schrie: "Wenn alles so stumm wäre wie du in solchen Augenblicken, würde die Welt vor Stille zerbersten!" Eine einsame Träne lief über ihre Wange, so wie es manches Hollywood-Drama zelebriert. Sie nahm einen Zettel und schrieb hastig darauf: _Deine Zungenbrecher legten meine Worte in Schutt und Asche. Jetzt verlangst du Unabdingbares. Ich verlasse dich und meine Sachen kommen mit._ "Mir doch einerlei", druckste er zurück, zog den mit Schneeflocken bedeckten Wintermantel aus und hängte ihn an den geklebten Haken, der daraufhin abbrach. "Nicht schon wieder!", zischte er. _Nicht schon wieder_, kritzelte sie, _du bist dran mit kleben_. "Das würde dir so passen", kommentierte er fauchend. Sie machte ihre übliche Handbewegung, worauf er sich ein Grinsen nicht verkneifen konnte.

One thought on “Hakentragikomödie

  1. Lakentraktat
    Wer hat denn den Schimmelfleck zu verantworten?- der Daunendick.
    Durch dich und Dünen, der Wüste Blicke ausgetauscht – heiss und trocken.
    Nichts mit Tränen, Bühnenlicht und schaler Beigeschmack.
    Neu bezogen.
    Parterre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.