Noch gehts!

wenn etwas noch dort schlingert, schlemmert sich das, was dann uns, wenn's doch schimmert, erinnert, und das ist mut, und dann dreht’s uns auch wieder, und dann geht’s endlich weiter, und wider den wenigen enden, gestiegen in den handel, verriegelt mit dem bangen und schwermut ist ein rechter humpen, pocht ewig auf den haltern, so dass er dort schwitzt wie der kalk im nacken, dem schnallts die zacken, den füßen auf sonaten, den mögen doch die brettercollagen, ein kongenialer schuss allenthalben, um den ganzen tag zum wonnesein, lautes puderdüftchen, die luft der siechenden hosen, das brennen in der faltigen segenpacht hat uns nicht nur als zweiter bewacht. denn noch gehts.

2 thoughts on “Noch gehts!

  1. Lieber Herr Winter,

    ein Schwabe macht noch keinen Sommer, auch wenn man faul in der Hecke liegt, es gibt noch Menschen, Genen dreht es eckiger. „Is doch ne sachte Runde“, sagte der Schaffner. Nichts für ungut, und so gut wie nichts für niemanden, es sei denn es gibt was extra, dann aber doppelte Portion. Alle Schotten dichten, das wursten schon die Kelten, und hausten im Kühlheim. Ich schweife ab, alte Zöpfe besen nicht. Hallodriö!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.